HAKO-Asphalt - Anwendungsbeispiele

L 104, Halstenbek:

Aufgabe war es auf einer Länge von 120 m die gesamte Asphaltbefestigung in einer Dicke von 26 cm zu erneuern. Baubeginn war am Samstag, den 07.10.2006 um 8:30 Uhr. Die Straße konnte ab 20:00 Uhr desselben Tages wieder befahren werden. Bei konventioneller Bauweise war die Verkehrsfreigabe für Sonntag, den 08.10.2006 vormittags vorgesehen.
Durch den Einsatz von Hako-Asphalt konnte dieser Zugang zur Autobahn 12 Stunden früher als geplant wieder genutzt werden.

BAB A1 / BAB A2 - Kamener Kreuz:

Auf der Ausfahrt der BAB A2 auf die BAB A1 in Richtung Köln wurden in der Fahrspur zwei schadhafte Betonfahrbahntafeln mit Abmessungen von 20 m x 4 m ausgebaut. Die Absperrarbeiten begannen um 10 Uhr. Der Einbau der beiden 10 cm dicken Schichten HAKO-Asphalt 0/16 wurde um 15 Uhr bzw. um 16.30 Uhr, der dünnen Splittmastixasphaltschicht 0/5 um 19 Uhr, begonnen. Die gesamte Bautätigkeit wurde um 20.30 Uhr beendet.
Durch Kontrollen wurde festgestellt, dass die Oberfläche des mit HAKO-Asphalt sanierten Oberbaus keine Verformungen aufweist. Die Baukosten waren durch Zeiteinsparung geringer als bei konventioneller Bauweise.

BAB A1 - Bereich Raststätte Lichtendorf:

Im Bereich der Raststätte Lichtendorf, Rifa Norden, der BAB A1 wurde im Hauptfahrstreifen eine schadhafte Stelle in der Größe von ca. 7 m x 2 m x 0,34 m innerhalb von 7 Stunden grundhaft erneuert.

Straßenbahngleisanlage Gumbertstraße, Düsseldorf:

Es war eine Gleiserneuerung auf einer Länge von 120 m innerhalb eines Zeitfensters von Freitag 20 Uhr bis Montag 7 Uhr vorzunehmen. Um den Zeitplan einzuhalten, wurden als Gleisauflagen statt 15 cm Asphalttragschicht auf 30 cm Schottertragschicht, zwei 12 cm Lagen HAKO-Asphalt 0/16 auf 26 cm Schottertragschicht vorgesehen.
Nur durch den Einsatz von HAKO-Asphalt konnte der vorgesehene Zeitrahmen bis zur Verkehrsfreigabe eingehalten werden.

L 705 Sheffieldring Bochum:

Im Zuge der L 705 war ein Betonleitstreifen von 50 cm Breite und 30 cm Tiefe auf einer Länge von 500 m auszubauen und durch Asphalt zu ersetzen. Baubeginn war um 8 Uhr. Der Einbau der 28 cm dicken HAKO-Asphaltschichten 0/16 begann um 10 Uhr bzw. 14 Uhr. Die Splittmastixasphaltschicht 0/5 wurde um 15 Uhr eingebaut. Die Bautätigkeit endete um 17 Uhr. Um 18 Uhr konnte die Strecke dem Verkehr freigegeben werden.