HAKO-Asphalt - Einsatzmöglichkeiten

Durch den Einsatz von HAKO-Asphalt können Asphaltkonstruktionen mit einer Gesamtdicke vergleichbar der Bauklasse SV nach sehr kurzen Abkühlfristen fertig gestellt und dem Verkehr übergeben werden.
So können zum Beispiel auch Reparatur- und Sanierungsmaßnahmen in einer Nacht durchgeführt werden.
Durch die Zusammensetzung und Dimensionierung des HAKO-Asphalts können schon nach kürzester Zeit hohe Verkehrsbelastungen (Bauklasse SV) ohne Schaden vom HAKO-Asphalt aufgenommen werden.

Sanierung von mehrspurigen Straßen wie Autobahnen und Bundesstraßen:

Das Bundesverkehrsministerium fordert im Allgemeinen Rundschreiben die Beschleunigung der Bauarbeiten an Bundesautobahnbetriebsstrecken zur Verbesserung der Sicherheit und Leichtigkeit im Verkehr.
Durch den Einsatz von HAKO-Asphalt kann die Beschleunigung von Baumaßnahmen an Autobahnbetriebsstrecken erfolgen, was Kosten reduziert.

Start- und Landebahnen auf Flughäfen:

Entscheidender Vorteil bei dem Bau von Start- und Landebahnen auf Flughäfen bietet der Einsatz von HAKO-Asphalt durch die hierdurch ermöglichte Zeitersparnis.
Die Zeitfenster für Arbeiten an den Start- und Landebahnen sind bei großem Bauvolumen im Regelfall sehr knapp.
Durch den Einsatz von HAKO-Asphalt können in wenigen Stunden große Flächen saniert bzw. neu gebaut werden.

Offenporiger Asphalt-OPA-Asphalt:

Durch den Einsatz von HAKO-Asphalt als Binder- und Tragschicht können Probleme an Reparaturflächen von offenporigen Asphalten verhindert werden, da bei dieser Bauweise die Dichtungsschicht nicht oberhalb des Aphaltbinders sondern auch unterhalb der Asphalttragschicht konzipiert werden kann.
Eine Beschädigung der Dichtungsschicht durch Reparaturarbeiten ist daher praktisch ausgeschlossen.

Machbarkeitsstudie

Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie konnte nachgewiesen werden, dass es bei optimalen Baustellenbedingungen möglich ist, innerhalb einer Nacht (21 Uhr bis 8 Uhr) eine 1 km lange Autobahnstrecke (2 Fahrstreifen, eine Richtung) bestehend aus 2 x 14cm HAKO-Asphalt und 2 cm dünner Deckschicht zu sanieren. Hierbei ist besonders auf sorgfältige Vorbereitung bei der logistischen Abwicklung hinzuweisen.
Bei Bedarf kann die Machbarkeitsstudie unter info@hnl-ing.de angefordert werden.